logo

Catalin Pislaru
Ur-

June 23 - August 5, 2017

(Bitte scrollen Sie nach unten, um die deutsche Version zu lesen)
Text: Benita Meißner
Translation: Sean Kenney

Nir Altman presents "Ur-," the first solo exhibition of work by the Moldovan painter Catalin Pislaru, from June 22 to August 5, 2017. A new cycle of works in subdued tones and conceived especially for the gallery is to be presented.

Catalin achieves a maximum of expression with minimal graphical means. All of these works, in many different ways, revolve around space as an unreal dimension. One can practically see how the motif impressed itself into the artist's mind, body and hand before it was created. Usually without initial sketching, the lines are sprayed onto carefully prepared surfaces. 
The technical preparation of these surfaces is a ritual for Catalin, a ritual which precedes the act of painting. A lot of time is spent preparing the colored and also white primed surfaces, but producing the paints themselves also takes a lot of time. The artist works on his paints until he is satisfied that they will create the right vibration. A painting surface made of graphite indicates an endeavor to reproduce the sensitivity that one would associate with a drawing. That means that painting is created through drawing and drawing is created through painting. Technically, this is achieved by mixing ground graphite into the liquid substrate. This liquid is then applied to the aluminum surface, and, as is done in classical illustration, the artist uses hatching to create tension.

The fine white lines exude architectural calm, and yet they stand in a relationship of absolute tension with the picture's painterly space. The palette used in this new cycle for the exhibition seems more toned-down than the repertoire of colors one is used to from Catalin's earlier works. With the exception of a deep rust red, which appears to shine in its colorfulness, the palette of colors ranges from white to a tremendously nuanced variety of shades of grey. In the large-format series that dominates the gallery space, the paintings' sprayed gray lines stretch and expand like columns on the painting surface. They dominate the format, and, upon closer examination, the fine nuances and the increasing concentration of pigments toward the middle can be perceived.
With each series of paintings, the painter strives to formulate new goals and to develop new approaches to overcome the obstacles that he creates for himself both formally and intellectually. 
There are no abstract ideas says Catalin Pislaru – behind every abstract gesture, no matter how small, there is always a specific figurative idea. His first training in painting was with Giuseppe Modica in Rome, and was based on a figurative world of the imagination.
The thing that fascinates Catalin Pislaru the most is the relationship between the work and the viewer – where the true chemistry in art takes place. The pictures are intended to evoke curiosity or the feeling that one is seeing something familiar and unknown at the same time – mysterious and yet at the same time obvious. 
Artistic influences often present a limiting factor, and one must be able to free oneself from them. Nevertheless, it seems important to make some historical references to representatives of the abstract expressionism of the 1960s and 1970s.
Michael Venezia (b. 1935) for example, who contributed to the renewal of the concept of painting in the USA early on, or Martin Barré (1924 -1993), whose work Catalin first discovered very late in his career. Both artists painted lines using spray cans to exclude any possibility of subjective gesture, and both are regarded as inventive and subtle explorers of line, color, form and the processes of their times.

Catalin Pislaru was born in 1988, in Chisinau, Moldova. He completed his studies at the Academy of Fine Arts in Rome in 2012 and began his studies with Professor Jean-Marc Bustamente at Munich’s Akademie der Bildende Kunste in 2013, where the painting and graphics class has been led by Professor Florian Pumhösl since 2016.
Catalin Pislaru lives and works in Munich and Rome.

DOWNLOAD PDF

Nir Altmann präsentiert vom 22. Juni bis 5. August 2017 mit „Ur-„ die erste Einzelausstellung des moldawischen Malers Catalin Pislaru. Präsentiert wird ein neuer Zyklus malerischer Werke in stark reduzierter Farbigkeit, der eigens für die Galerie konzipiert wurde.

Mit minimalen, zeichnerischen Mitteln erreicht Catalin ein Höchstmaß an Ausdruck. Alle Arbeiten umkreisen in mannigfachen Varianten den Raum als irreale Größe. Es ist lesbar, wie das erzeugte Motiv sich davor in Kopf, Hand und Körper des Künstlers eingeprägt hatte. Meist ohne Vorzeichnung werden die Linien auf sorgfältig vorbereitete Untergründe aufgesprüht. 
Die technische Vorbereitung des Untergrundes stellt für Catalin ein Ritual dar, das dem malerischen Akt vorausgeht. Für die Vorbereitung der farbigen aber auch der weißen Untergründe und der eigenen Herstellung der Farben wird viel Zeit aufgewendet. Der Künstler arbeitet so lange an den Farben bis diese für ihn die richtige Vibration erzeugen. Besteht der Bilduntergrund aus Graphit, dann wird versucht die Sensibilität wiederzugeben, die man mit einer Zeichnung verbindet. Das heißt Malerei wird durch Zeichnung und Zeichnung durch Malerei erzeugt. Technisch wird das so umgesetzt, dass Graphit zermahlen und in der Trägerflüssigkeit aufgelöst wird. Dann wird diese Flüssigkeit auf die Aluminium Oberfläche aufgetragen und der Künstler versucht mittels Schraffur, wie in der klassischen Zeichnung, eine Spannung zu erzeugen.

Die weißen feinen Linien strahlen architektonische Ruhe aus und doch stehen sie in einem absolut spannungsvollen Verhältnis zum malerischen Raum des Bildes. Das Farbrepertoire des neuen Zyklus für die Ausstellung erscheint reduzierter als man es von den früheren Arbeiten Catalins gewöhnt ist. Bis auf ein schweres Rostrot, das in seiner Farbigkeit strahlend erscheint, reicht die Farbpalette von Weiß bis zu unterschiedlichsten Graunuancen. Die grau gesprühten Linien auf den Bildern dehnen sich in der großformatigen Serie, die den Galerieraum dominiert, wie Pfeiler auf dem Untergrund aus. Sie dominieren das Format und bei näherem Betrachten werden die Nuancierung und das Verdichten der Pigmente zur Mitte wahrgenommen.
Mit jeder Bilderserie versucht der Maler neue Ziele zu formulieren und Lösungsansätze zu entwickeln für die Hürden, die er sich in formaler und intellektueller Hinsicht baut. 
Es gibt kein abstraktes Gedankenkonstrukt sagt Catalin Pislaru – hinter jeder abstrakten Geste, so klein diese auch sein mag, steckt immer ein konkreter, figurativer Gedanke. Seine erste malerische Ausbildung fand bei Giuseppe Modica in Rom statt, basierend auf einer figurativen Vorstellungswelt.
Die Beziehung zwischen Werk und Betrachter fasziniert Catalin Pislaru am meisten – hier entsteht die wirkliche Chemie von Kunst. Die Bilder sollen Neugier oder das Gefühl auslösen, dass man etwas sieht das vertraut und unbekannt zur gleichen Zeit erscheint - mysteriös und dabei offensichtlich. 
Vorbilder stellen oftmals eine Begrenzung dar und man muss sich von diesen lösen können. Trotzdem erscheint es wichtig einige historische Referenzen zu Vertretern des abstrakten Expressionismus, der 1960er und 1970er Jahre, zu machen.
So hat zum Beispiel Michael Venezia (*1935) früh zur Erneuerung des Malereibegriffs in den USA beigetragen oder auch Martin Barré (1924 -1993), auf den Catalin erst sehr spät aufmerksam gemacht worden ist. Beide Künstler trugen Linien mittels Spraydosen auf um jegliche subjektive Gestik auszuschließen und gelten als erfindungsreiche und feinsinnige Erforschung der Linie, Farbe, Form und Prozessen ihrer Zeit.

Catalin Pislaru wurde 1988 in Chisinau Moldawien geboren. 2012 schloss er das Studium an der Akademie der Schönen Künste in Rom ab. 2013 begann er an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Professor Jean-Marc Bustamante zu studieren. Die Klasse für Malerei und Grafik wurde im letzten Jahr von Professor Florian Pumhösl übernommen.
Catalin Pislaru lebt und arbeitet in München und Rom.

PDF herunterladen