logo

Hubertus Hamm
Portrait II / Portrait IV

April 28 - Juni 10, 2017

(German version ↓)
Text by Björn Vetter
Translation: Sean Kenney

The exhibition juxtaposes an early series of portraits by Hubertus Hamm (Portrait II, 1990) with his latest portrait (Portrait IV 2016), thereby throwing not only the artist's own development but also central aspects of his exploration of the portrait as a genre and the themes associated with it into sharp relief.
Portrait II and Portrait IV both deal with the portrait as an art form which depicts a person and their identity: in Portrait II the images taken by the photographer were exposed over the person's fingerprint; in Portrait IV, the viewer sees themselves reflected in a golden mirror. Portrait IV is the first mirror of solid gold (18 kg, 24 karat) in the history of art.
Thus not only do the two basic forms of portraits – the traditional (external) and the self-portrait – but also their most basic functions confront one another. Portrait II assumes its role in the service of identification and superimposes two of the earliest forms (fingerprint and photography) used for this purpose. In so doing, a “doubling” of the portrait, which shows the face of the person portrayed and their fingerprint, is achieved. Since the latter has been contributed by the person portrayed, they have added their individual imprint into their own portrait. This imprint serves the portrait, carries it and is carried by it. With the mirror, Portrait IV presents the first medium to make it possible to create an image of oneself , and, in so doing enabling one to determine their own identity – and not to simply leave this determination to others. At the same time, the piece utilizes the technical principles of photography and references the selfie, the most recent way to take a picture of oneself. Thus, the exhibition incorporates very different questions which are linked to the portrait: How do I see myself? How do you see me? And how do I see you? What makes me who I am, and what makes you who you are? How are we and our images connected? And what does our (self-) image tell us about ourselves and our relationship to others? On a formal level, the pieces show movement, which is true of Hamm's artistic work in general. While Portrait II still leaves the image within the surface, Portrait IV places it in the room. For this exhibition, Hamm has sealed the pieces from 1990 in glass and has them floating in space; here already, movement is being intimated. Whereas Portrait II doubly captures the person portrayed as a photo and as a fingerprint and joins these two elements so closely together that the one is only visible through the other and thus applies all of the means the image has to represent the person, Portrait IV creates only a very fleeting image of its observer. The piece, however, does not hold this image onto any surface, but places it in the auratic space behind the mirror, a space we can see but which we cannot reach.
Both aspects, of course, belong to the portrait: it tries to get hold of the person portrayed and at the same time moves them into the distance. It shows someone who is not there, or it shows us to be somewhere else than we are. Thus it always has something alien to it, and this alien quality has to make us wary of the piece.

DOWNLOAD PDF

Die Ausstellung stellt eine frühe die früheste Portraitserie von Hubertus Hamm (Portrait II 1990) seinem neuesten Portrait (Portrait IV 2016) gegenüber und beleuchtet damit nicht nur schlaglichtartig die künstlerische Entwicklung des Fotografen, sondern auch zentrale Aspekte seiner Auseinandersetzung mit der Gattung des Portraits und den damit verbundenen Themen.
Portrait II und Portrait IV behandeln das Portrait als Kunstform, die einen Menschen und seine Identität abbildet: Portrait II, indem die vom Fotografen angefertigten Aufnahmen auf den Fingerabdruck der Person belichtet wurden; Portrait IV, indem sich der Betrachter in einem goldenen Spiegel sehen kann. Portrait IV ist der erste massiv goldene Spiegel (18 Kg 24 Karat) in der Kunstgeschichte.
Damit stehen sich hier nicht nur die beiden Grundformen des Portraits gegenüber – das Fremd- und das Selbstportrait –, sondern auch seine basalen Funktionen. Portrait II nimmt seine erkennungsdienstliche Funktion auf und überblendet seine beiden historisch frühesten Formen (Fingerabdruck und Fotografie). Damit erreicht es eine Verdopplung des Portraits. Es zeigt das Gesicht des Portraitierten und seinen Fingerabdruck. Da dieser von ihm selbst abgegeben worden ist, trägt der Portraitierte seine individuelle Spur in sein eigenes Portrait ein. Sie dient diesem, trägt es und wird von ihm getragen. Portrait IV stellt mit dem Spiegel das erste Medium aus, das es ermöglichte, selbst ein Bild von sich zu erzeugen und damit die Bestimmung der eigenen Identität nicht nur dem anderen zu überlassen. Dabei nutzt die Arbeit die technischen Prinzipien der Fotografie und verweist so auf den Selfie, die neuste Form, selbst ein Bild von sich zu machen. 48 Mobiles (2017), ein Spiegel aus 48 Handys, übersetzt diesen Gedanken in eine eigene Arbeit. Überdies, und das verbindet die Arbeit mit Portrait II, hat das Handy den Fingerabdruck inzwischen zum Teil als Ausweis der Identität abgelöst, wie die Einreisekontrollen an der europäischen Grenze zeigen.
So verbindet die Ausstellung ganz unterschiedliche Fragestellungen miteinander, die mit dem Portrait verknüpft sind: Wie sehe ich mich? Wie siehst Du mich? Und wie sehe ich Dich? Was macht mich zu mir und Dich zu Dir? Wie sind wir und unser Bild miteinander verbunden? Und was sagt unser (Selbst-)Bild über uns und unser Verhältnis zu anderen aus?
Auf formaler Ebene machen die Arbeiten eine Bewegung sichtbar, die für Hamms künstlerische Produktion überhaupt gilt. Während Portrait II das Bild noch in der Fläche lässt, stellt es Portrait IV in den Raum – indem Hamm die Arbeiten von 1990 für diese Ausstellung inauf Glas verschweißtgedruckt hat und sie im Raum schweben lässt, deutet sich diese Bewegung hier indes schon an.
Während Portrait II den Abgebildeten doppelt festhält (als Foto und als Fingerabdruck) und beides miteinander so innig verbindet, dass das eine nur durch das andere hindurch sichtbar ist, und also alle Mittel des Bildes anwendet, um den Menschen dingfest zu machen, erzeugt Portrait IV nur ein ganz flüchtiges Abbild von seinem Betrachter. Und die Arbeit bannt dieses Bild auf keine Fläche, sondern stellt es in den auratischen Raum hinter dem Spiegel, dorthin also, wohin wir zwar schauen, aber nicht reichen können.
Beides gehört freilich zum Portrait: Es versucht, des Abgebildeten habhaft zu werden und es rückt ihn zugleich in die Ferne. Es zeigt jemanden, der nicht da ist oder uns selbst woanders als wir sind. Es hat also immer etwas Fremdes und diese Fremdheit muss uns ihm gegenüber misstrauisch machen.

PDF herunterladen