logo

Kino der Kunst
Noa Gur, An Laphan and Dionis Escorsa

April 18 - 23, 2017

Noa Gur, Tears go black, 2009, two channel video installation.

(Bitte scrollen Sie nach unten, um die deutsche Version zu lesen)
Translation: Max Turner

Nir Altman Gallery presents three video pieces focusing on events unfolding in domestic scenarios. These Installations portray a series of everyday circumstances gradually transforming from the banality of their mundane settings into a more hazardous dimension that hints at undertones of domestic violence, emotional emergency and family drama.
In “Tears Go Black” (2 channel video installation by Noa Gur, 2009) an electricity socket projected on a wall dribbles black liquid and reminds of the friction arising from the fatal combination of electricity and water. Nearby a further projection of dark water accumulates on the floor and gradually makes the reflection of a neon light on the ceiling visible, parts of the space in which the action was recorded are also seen. The work refers to Frank Stellaś “Blackpaintings“aseriesofmonochromaticpaintingredefinedasthree dimensional objects.
“Slow light” is a piece (video installation, mixed media, one channel by Dionis Escorsa, 2002) in which the projection of a window lit by a passing beam of light brushes the surface of a dining table, as it moves along one is under the impression that a stain of blood-red wine is smeared over the table cloth. The essential influence of light on the perception of objects becomes palpably evident here and the manner in which the images are applied almost remind of the texture of a painting.
ISHI is a film installation by An Laphan (21'22''), based upon three Japanese poems by Kakinomoto no Hitomaro and his wife Yosami no Otome from the 7th century AD, adapted in three different translations. They describe the unfulfilled dialogue between the dying poet and his unknowing wife, awaiting his return. The film tries to capture the uncertainty of waiting in the everyday thoughts and actions of a young widow.

Nir Altman Galerie präsentiert drei Videoarbeiten, die in häuslicher Umgebung stattfinden. Die Arbeiten zeigen eine Reihe alltäglicher Situationen, die langsam aus der Banalität ihrer mondänen Umstände in unheimlichere, scheinbar sogar gefährliche Dimensionen führen und dabei auf häusliche Gewalt, emotionale Notfälle und Familiendramen verweisen.
In “Tears Go Black” (Zweikanal Videoinstallation, Noa Gur, 2009) wird eine Steckdose, von der schwarze Flüssigkeit tropft, auf eine Wand projiziert. Dabei kommen Assoziationen der lebensgefährlichen Mischung von Elektrizität und Wasser auf. In der Nähe ist eine weitere Projektion von dunklem Wasser, das sich langsam am Boden sammelt, zu sehen. Die Reflexion darin gibt eine an der Decke hängende Neonröhre preis, zudem spiegeln sich auch andere Aspekte des Raumes der ursprünglichen Videoaufnahmen darin. Die Arbeit knüpft an Frank Stellas “Black paintings”, eine Reihe monochromatischer Bilder, die als dreidimensionale Objekte umdefiniert werden, an.
“Slow light” (Einkanal Videoinstallation, mixed media, Dionis Escorsa, 2002) ist eine Arbeit, in der die Projektion eines Scheinwerfers, der durch ein Fenster leuchtet, von einem Esstisch ergriffen wird. Während sein Strahl vorüberzieht bekommt man den Eindruck als würde ein Fleck von blutrotem Wein aus ihm hervorgehen und auf der weißen Tischdecke verschmiert werden. Der zentrale Einfluss von Licht in der Betrachtung dreidimensionaler Objekte gewinnt im Zuge dessen an Klarheit und die Weise in der hier bildlich vorgegangen wird erinnert geradezu an die Textur eines gemalten Bildes.
ISHI (Einkanal Videoinstallation, 21’22’, An Laphan, 2016) ist eine Adaption von drei japanischen Gedichten von KAKINOMOTO NO HITOMARO und seiner Frau YOSAMI NO OTOME aus dem 7. Jahrhundert n. Chr. in drei verschiedenen Übersetzungen.
Sie beschreiben den unerfüllten Dialog zwischen dem sterbenden Poeten und seiner unwissenden Ehefrau, die seine Rückkehr ersehnt.
Der Film versucht die Ungewissheit des Wartens einzufangen durch das alltägliche Denken und Handeln einer jungen Witwe.